normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Kegeln Regionalliga: SV Geraberg 1 - Einigkeit Barchfeld 1

09.01.2017

Trotz herausragender Leistung unterlegen

 

Zum ersten Spiel im neuen Jahr reisten die Kegler der ersten Mannschaft des KC „Einigkeit“ Barchfeld in den Thüringer Wald nach Geraberg. In den vergangen Jahren gab es dort stets packende Derbys, bei denen die Barchfelder oftmals die Oberhand hatten.

Auch die aktuelle Partie auf den gut präparierten Geraberger Bahnen begann vielversprechend. Das Duo Uwe Fuß (996) und Hannes Beutel (931) konnte mit den heimstarken Gerabergern Matthias Röser (990) und Tino Roepke (955) durch Ergebnisse weit über 900 Holz mithalten, wobei Fuß mit der Tagesbestleistung sogar denkbar knapp an der 1000er Marke scheiterte. Der Rückstand von 18 Holz ließ für den weiteren Spielverlauf noch keine Prognosen zu, außer dass es ein spannendes und holzträchtiges Punktspiel werden sollte.

Entsprechend motiviert gingen sodann Maximilian Volkert (906) und Marko Stern (911) zu Werke. Beide nahmen ebenfalls die 900er Hürde ohne große Anstrengung. Auf Seiten von Geraberg gelang es Lucian Teichmann (902) und Peter Weidner (926) jedoch, dagegen zu halten und abermals ein schwaches Plus von weiteren 11 Holz gegenüber den Gästen herauszuspielen.

Auch diesmal sollte das Spiel erst in der Schlussphase entschieden werden. Diese begann mit überzeugenderem Spiel auf Seiten der Barchfelder Dirk Hellmann (991) und Marcus Otto (904), die gegenüber Denny Spremberg (984) und Tino Perlt (972) zunächst noch dominieren konnten. Bei Hellmann, der über die ersten zwei Bahnen 524 Holz erspielte, sah es lange Zeit nach einem 1000er Ergebnis aus, letztendlich scheiterte er daran denkbar knapp wegen einiger unglücklicher Würfe im letzten Abräumen. Die Geraberger dominierten den zweiten Teil des letzten Spieldrittels durch nahezu „unzählige“ Neunen in die Räumer und sicherten den Gastgebern dadurch den lange Zeit nur auf tönernen Füßen stehenden Heimsieg.

Die Barchfelder, die allesamt über 900 Holz erkämpften, erzielten mit 5639 Holz ein auch gegenüber der Gastgeberleistung von 5729 Holz stattliches Ergebnis. Wenn es auch dieses Mal wieder nicht zum Sieg reichte, zeigt das Ergebnis, dass die Barchfelder das Kegeln nicht verlernt haben. Noch nie hat eine Barchfelder Mannschaft eine Teamleistung dieser Größenordnung erkämpft.

Dies sollte zuversichtlich stimmen im Hinblick auf das nächste Punktspiel, wenn es nach Gotha zum Tabellennachbarn geht. Die dort anzuvisierenden Punkte zählen gewissermaßen doppelt, weil Gotha – bislang punktelos – noch tiefer im Tabellenkeller steht als Barchfeld. Da dort in der letzten Saison gewonnen wurde, sollten ausreichend motivationsbildende Umstände für die Barchfelder feststehen.

 

Barchfeld:  U. Fuß (996), H. Beutel (931), M. Volkert (906), M. Stern (911), D. Hellmann (991), M. Otto (904)

Geraberg: M. Röser (990), T. Roepke (955), L. Teichmann (902), P. Weidner (926), D. Spremberg (984), T. Perlt (972)